Fortbildungsreihe Klassische Homöopathie in der Geburtshilfe

Fortbildungsreihe Klassische Homöopathie in der Geburtshilfe2017-06-15T09:58:14+00:00

Durch meine langjährigen Erfahrungen in der Geburtshilfe und die Zusammenarbeit mit Hebammen im Laufe meines Beruflebens, ist in mir der Wunsch entstanden, eine fundierte Ausbildung in Klassischer Homöopathie für Hebammen bzw. Menschen, die in der Geburtshilfe arbeiten, zu konzipieren bzw. seit Herbst 2011 auch anzubieten.

Die Ausbildung in Klassischer Homöopathie für Hebammen oder geburtshilflich Interessierte ist nach den Empfehlungen des BDH (Bund Deutscher Hebammen) konzipiert und umfasst eine Gesamtstundenzahl von 128 Stunden, die sich in folgende Zyklen aufteilt:

  • Zyklus 1
    Homöopathie bei Schwangerschaftsbeschwerden
    32 Stunden
  • Zyklus 2
    Homöopathische Intervention während der Geburt
    24 Stunden
  • Zyklus 3
    Homöopathische Intervention im Wochenbett und bei Stillproblemen
    24 Stunden
  • Zyklus 4
    Homöopathie bei Beschwerden des Neugeborenen
    24 Stunden
  • Zyklus 5
    Homöopathische Intervention bei Beschwerden des Kleinkindes
    24 Stunden

Die einzelnen Unterrichtseinheiten bauen aufeinander auf, können aber auch einzeln gebucht werden.

Die Fortbildungsreihe vermittelt fundierte Kenntnisse der allgemeinen Grundlagen der klassischen Homöopathie. Ein Schwerpunkt des Kurses ist die Ausarbeitung klarer, nachvollziehbarer und einfach anwendbarer Richtlinien bezüglich der Mittelwahl, Potenzwahl, Dosierung und Verlaufsbeurteilung akuter und chronischer Beschwerdebilder in der Geburtshilfe.

Es werden verschiedene Fallbeispiele gemeinsam bearbeitet, analysiert, repertorisiert und differentialdiagnostisch ausgewertet. Auf diese Weise wird der Weg von der Fallaufnahme bis zur Arzneimittelentscheidung eingeübt.

Die Aufarbeitung eigener praktischer Erfahrungen im Rahmen der Ausbildung unter Supervision wird Ihnen ermöglicht, gerne können wir auch Ihre eigenen Papier- oder auch Livefälle miteinander besprechen.

Die Etablierung von Arbeits- bzw. Supervisionsgruppen sowie weiterer Fortbildungsangebote nach abgeschlossener Ausbildung sind wichtiger Bestandteil der Qualitätssicherung und werden Ihnen bei Bedarf auch ermöglicht.